Menü

Was nimmt der Konsument noch wahr?

Der Werbedruck hat quer durch alle Mediengattungen in den vergangenen 15 Jahren dramatisch zugenommen. Bei dieser Flut an Werbebotschaften fragt sich die werbetreibende Wirtschaft: Was nimmt der Konsument davon noch wahr?

Eine Studie des Focus Institut Marketing Research brachte folgende Ergebnisse:
Die Wahrnehmung der Werbeaktivitäten im Printbereich hat sich zwischen 2000 und 2015 deutlich von 35 auf 42 Prozent verbessert. Hörfunk und Plakat büßten Recognition-Leistung ein, während das Fernsehen von 44 Prozent auf 34 Prozent drastisch bei den Wahrnehmungswerten verlor.

Der „Gefälligkeitswert“ der Print-Werbung stieg seit 2000 von 5,2 auf den Wert 6 der 10er-Skala im Jahr 2015. Darüber hinaus verbinden Medienkonsumenten mit Print-Werbung vor allem die positiven Imageeigenschaften informativ, modern, originell und sympathisch.

Übrigens: Am meisten gab Spar Österreich (37,2 Mio. Euro), gefolgt von Hofer (24,5 Mio Euro) und XXXLutz (23,6 Mio. Euro) für Printwerbung aus.  Und noch etwas: Der dm Drogeriemarkt hat seine Werbespendings in Print von 1,7 Mio. Euro auf 5,4 Mio. Euro mehr als verdoppelt.

Quelle: www.voez.at